Mit welcher Rechtsform gründen wir? Rechtsform für Partner: Die GbR

Hier schreibt Lutz Bernard

Volljurist aus Berlin, Buchautor & Fachexperte

GASTAUTOR

Fragen Sie sich als Gründer, mit welcher besten Rechtsform Sie als Gründer mit Ihrem/n Partner/n starten sollen?Wünschen Sie dabei zunächst zum Start eine unkomplizierte Rechtsform ohne grosse Gründungskosten? Dann wäre doch eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts, also eine "GbR" die passende Variante ... dann lassen Sie uns doch einmal kurz Vor- und Nachteile betrachten:

 

  • Sie haben keine Gründungskosten ausser der normalen Gewerbeanmeldung, denn
  • eine notarielle Gründung ist nicht erforderlich.
  • Sie benötigen kein Stammkapital wie zum Beispiel eine UG/GmbH.
  • Zusammen mit Ihrem Partner haben Sie dabei volle gemeinsame unternehmerische Selbstbestimmung und
  • können bestimmen, wer einzeln oder ob gemeinsam die Geschäftsführung und Vertretung der GbR erfolgt.

Hier gilt dann reines Rechts des Bürgerlichen Gesetzbuches, BGB - konkret also die §§ 705 bis 740 BGB.https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__705.htmlHat diese Rechtsform auch Nachteile?

  • Der entscheidende Punkt ist hier die persönliche Haftung jedes Gesellschafters der GbR: Wenn Sie als GbR Schulden aufbauen, dann haftetjeder Gesellschafter dafür auch mit seinem kompletten privaten Vermögen unbegrenzt und nicht nur mit dem Vermögen der Einzelfirma.
  • Besonderheitt ist dabei: Der oder die Schuldner können dabei jeden GbR-Gesellschafter jeweils auf den vollen Schuldenbetrag in Anspruch nehmen,denn es gilt bei der GbR eine sogenannte gesamtschuldnerische Haftung!
  • Sollten Sie als GbR bei Ihrer Geschäftsbank für die GbR Kredite beantragen, dann fragt die Bank dabei auch stets nach privaten Sicherheiten.
  • Bei einer GbR ist keine Haftungsbeschränkung auch trotz des Zusatzes im GbR-Firmennamen "mbH" möglich. Dies hat der BundesgerichtshofBGH 1999in einer Grundsatzentscheidung festgelegt.

http://lexetius.com/1999,1026° Eine GbR kann keinen Phantasie-Firmennamen wählen, sondern darf nur den Vor- und Zunamen der Gesellschafter als Firmennamen führen.Folglich lohnt es sich immer vorab die Vor- und Nachteile dieser Rechtsform in Ruhe gemeinsam abzuwägen.

Lutz Bernard, Ass. jur.Gastautor

über den Autor
Autor: Lutz BernardE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Über mich
Artikel-Auswahl

  • Gelesen: 1830

Um diese Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir sogenannte Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.